Exploring Walle - walk in English

Exploring Walle - walk in English

30 Jun

By the end of the 19th century Walle changed from a small rural village to a harbour and industrialised area where thousands of migrants from Prussia and Bohemia sought a better live. The shipyards, factories and harbours became the economic centre of Bremen. In World War II huge parts of Walle were destroyed due air raids. The rebuilding in the 1950s led to a modern harbour structure which again brought workers and their families from many countries to Walle. On this walk Angela Piplak will introduce the rich history of Walle in English.

Meeting Point: 17.00 | Kulturhaus Walle, Schleswiger Str. 4

5 € / 4 €

Am 30.6. veranstaltet das Geschichtskontor im Kulturhaus Walle Brodelpott erstmals einen Stadtteilrundgang in englischer Sprache. Mit der Anlage der Häfen ab Ende des 19. Jahrhunderts veränderte sich Walle von einer kleinen ländlichen Gemeinde zu einer dicht bebauten Vorstadt. In den ebenfalls entstehenden Fabriken, wie die „Jute“ fanden Einwanderer aus Böhmen, Polen und Thüringen Arbeit und auch auf den neu entstehenden Werften wurden Arbeiter gebraucht. Der Westen wurde zum ökonomischen Zentrum Bremens. Der Zweite Weltkrieg brachte schwere Zerstörungen in den Häfen und im Stadtteil. Mit dem Wiederaufbau und dem Wirtschaftswunder fanden erneut Menschen aus vielen Ländern eine neue Heimat in Walle. Auf diesem Rundgang führt Angela Piplak in die spannende Geschichte Walles ein.

Treffpunkt: 17.00 | Kulturhaus Walle, Schleswiger Str. 4 | 5 € / 4 €