Hafenarchiv

Das Hafenarchiv

Kulturhaus Walle Brodelpott Bibliothek Archiv

Das Hafenarchiv ist auf die Überseeinsel gezogen!

Mit dem Hafenarchiv betrieben wir vom Geschichtskontor im Kulturhaus Walle Brodelpott seit 2004 eine Dependance im Hafenmuseum im Speicher XI (in der Überseestadt). Seit dem 1. April 2022 sind wir auf die Überseeinsel in das alte Kellogg’s Verwaltungsgebäude gezogen. Auch weiterhin werden wir eng mit dem Hafenmuseum kooperieren und wir danken herzlich für 18 gemeinsame Jahre im Speicher XI. Im Hafenarchiv bewahren wir mehr als 5000 Hafenbilder, thematisch sortiert und in Bildmappen einsehbar. Weitere Sammlungen zur Hafengeschichte werden derzeit erfasst, wie die umfangreiche Sammlung des Bremer Fotografen Hans Brockmöller.

Im Hafenmarchiv bewahren wir zukünftig auch unsere Bilder und Bestände zum ehemaligen Muggenburgviertel, zu den ehemaligen Industrien und Werften, die sich auf der neu entstehenden Überseeinsel einstmals befanden. Eine kleine Bibliothek und Themenordner mit Texten zur Stadtbremischen Hafengeschichte, zum Muggenburgviertels und zu den Industrien auf der heutigen Überseeinsel stehen vor Ort zur Verfügung.

Öffnungszeiten:

Mittwoch 12.00 – 18.00 Uhr

Donnerstag: 14.00 – 17.00 Uhr

Die Datenbank »Schiffe gucken«

Hafenarchiv im Speicher XI
Blick in den Überseehafen, 1950er Jahre

Seit September 2019 steht die Datenbank des Projektes »Schiffe gucken« im Hafenarchiv für Recherchen zur Verfügung:

In den 1960er Jahren wurden noch bis zu 12.000 (!) Schiffsmeldungen pro Jahr in den stadtbremischen Häfen verzeichnet. Güter wie Baumwolle, Wolle, Tabak und Kaffee wurden umgeschlagen. Seit 2015 entsteht im Hafenarchiv mit Unterstützung eines Kreises von Freiwilligen und mit Unterstützung des Bremer Schiffmeldedienstes das Projekt »Schiffe gucken«. Hier werden alle Einfahrten von Frachtschiffen in die Stadtbremischen Häfen seit dem Zweiten Weltkrieg aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen. Mittlerweile ist ein erster Teil der Fleißarbeit erledigt, viele Schiffs-, Ankunfts- und Frachtdaten sind in eine Datenbank eingefügt und stehen für die Recherche vor Ort zur Verfügung. An den Öffnungstagen des Hafenarchiv stehen unser ehrenamtlichen Mitarbeiter zur Unterstützung bei der Recherche bereit.

Hafenarchiv
Schiffe gucken im Überseehafen, 1950er Jahre